Frauengesicht

von Martin Fürst,

Was passieren kann, wenn du deiner großen Vision hinterher jagst

Bereits mehrere Monate, vielleicht Jahre wartest du immer ungeduldiger werdend auf die eine, die wahre, die richtig bombastische Vision. Nichts was du anpackst ist so richtig das Richtige. Wenn nur endlich diese Vision daherkommen würde - die wo dann alles klar ist. GIMME MY VISION !!!

Wofür das Ganze?

Speziell in Kreisen, welche sich den gängigen Zielen und Werte-Vorstellungen der hiesigen Haltungs-Systeme nicht mehr zugehörig fühlen oder es einfach auf mehreren Ebenen als nicht mehr stimmig erfahren, trifft man auf offene Ohren und vor allem Herzen, was das Thema Vision angeht.

  • Da muss doch noch mehr sein, das kann nicht alles sein. Nur wegen Geld und Pension?
  • Wofür tu ich das hier alles? Was hat das für einen Sinn?
  • Wer bin ich?
  • Wo ist mein Platz?
  • Was ist MEIN Sinn, mein Zweck, meine Vision in diesem Leben?

 

Sollte schon was hergeben ...

Gerne werden große Visions-Geschichten gelauscht. Diejenigen mit dem Geist, der auf einem Pferd einherreitet und dir in wenigen Worten deine Lebensaufgabe prophezeit. Die nur du alleine und so ... du verstehst. Erstens gibt es solche Stories wirklich, also in Realität. Echt! Aber zweitens dockt diese Vorstellung wie es zu sein hat, an einer kulturellen Grundhaltung unsere Breiten an. Es muss größer, besser, weiter, wichtiger, wower sein ... sonst ist es nicht so viel wert wie die Vision von jemand anderem. Wir sind sofort im werten. Vision kann nicht nur sein was sie ist. Sie muss schon was können.

  • pathetisch vortragbar sein
  • andere in staunen versetzen
  • ein bisserl übermenschlich klingen
  • alle Probleme der Welt mit einem Schlag lösen
  • definitiv nix normales beiläufiges betreffen

 

Echt? Das isses?

Viele Suchende erlebe ich als in einem engen Vorstellungs-Korridor Gefangene. So hat es zu sein, anders existiert nicht, anders wird nicht wahrgenommen. Stell dir vor, deine Lebensvision ist es

  • Lächeln und Leichtigkeit in deine Nachbarschaft zu bringen
  • Deine Kinder in die Selbständigkeit zu begleiten
  • Die Liebe am Gärtner zu bewahren
  • die Vision eines anderen zu unterstützen
  • einen namenlosen Hügel deiner Nachbarschaft jeden Tag einmal zu erklimmen und deine Erfahrung dabei weiterzutragen
  • oder andere Dinge wo es sicher kein "100 Punkte" von anderen gibt, vermeintlich

 

Die ewige Jagd

Ich hoffe du kannst den Punkt erahnen, auf den ich zusteuere. Wenn ich es nicht so häufig erleben würde, würde ich nicht darüber schreiben, aber da wäre dieser eine Punkt.   Wie oft jagen wir dieser einen, großen, wahren Vision nach, und übersehen dabei

  • die vielen kleinen Visionen am Wegesrand
  • dass das Leben im Moment ist
  • sich die Vision im Tun entfaltet und entwickelt

   

Es kann auch so sein

Für meinen Teil bin ich froh, dass meine Vision bei ihrem ersten Meeting mit mir noch naiv und zart war. Das klang alles ganz rosarot und superduper. Ein Naturmentor an jeder Ecke, in jedem Dorf. Passt, verstanden und vorwärts.   Mein Zugang war so vereinfachend und naiv, dass er mich ins Tun brachte, das wird schon gelingen! Großartig! Erst nach und nach, über die vielen Jahre des Tuns, wird mir die Tragweite immer bewusster, was da noch so alles mit dabei ist, das Kleingedruckte quasi.   Es betrifft nicht nur das Naturwissen eines Mentors, ein Naturmentor muss Naturmentoring verinnerlicht haben. Aber was heisst das? Ein Naturmentor soll die Elemente für tragfähige Beziehungsnetze sähen und nähre, ja vielleicht ab und an auch installieren. Welche Elemente sind das? Wie teache ich das? In welchem Netz findet sich der Naturmentor selbst wieder? Was braucht es da?  

Wie stemme ich das jetzt?

Das Ding ist nun schon ziemlich groß. Ich aber auch. Ich kenne meine Fähigkeiten. Also die jetzigen. Und ich weiss ich kann mir noch viel mehr aneignen und ermöglichen, was ich nicht für machbar gehalten habe. Es wird passieren. Ich gehe weiter. Ich forsche, ich gestalte, ich halte inne, überlege, probiere, ändere, lasse mich finden, bin neugierig gestehe mir Fehler und Pausen zu, richte meine Krone und weiter geht´s.

Ich bin dankbar, dass die Tragweite der Sache nicht gleich beim ersten Rendezvous mit meiner Vision in großen Lettern plakatiert war. Wahrscheinlich hätte ich den Mut verloren, mich zu klein gefühlt und es versucht zu vergessen. Meine Vision ist genau auf die Art gekommen, wie ich es handeln konnte.

Was wenn das bei dir und deiner Vision auch so ist?

Zurück